Steuererklärung 7 Jahre rückwirkend abgeben

Der Gesetzgeber wird die Frist zur rückwirkenden Abgabe von Steuererklärungen voraussichtlich bald auf 4 Jahre festsetzen. Wer für die Jahre 2011, 2012 und 2013 noch Studienkosten erstattet bekommen will, muss sich beeilen.


AUF EINEN BLICK

  • Frist für rückwirkende Abgabe der Steuererklärung wird vermutlich bald auf 4 Jahre gesenkt.
  • Aktuell können Studienkosten noch bis zu 7 Jahre rückwirkend geltend gemacht werden.
  • Wer keine Belege mehr hat, kann einfach Pauschalen nutzen.
  • Auch Bachelor-Studenten können Studienkosten als Werbungskosten absetzen.

Wer zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet ist, muss diese bis zum 31. Mai des Folgejahres beim Finanzamt einreichen. Für die Mehrzahl der Studenten gilt allerdings der 31. Dezember als Stichtag für die Abgabe, da sie zur Gruppe der Steuerfreiwilligen gehören (Jahreseinkommen unter 9.000 Euro). Zudem können Studenten sogar bis zu 7 Jahre rückwirkend eine Steuererklärung für ihre Studienzeit erstellen, und dadurch ihre Studienkosten steuerlich geltend machen.

Der Gesetzgeber hat zwar bereits mehrmals durchblicken lassen, dass die Frist von 7 Jahren in absehbarer Zeit auf nur noch 4 Jahre reduziert werden soll. Bis dato ist dies aber noch nicht geschehen.

Noch Steuererklärungen für 2009 bis 2012 abgeben

Studenten, die in der Zeit von 2011 bis 2013 studiert und noch keine Steuererklärungen für diese Jahre abgegeben haben, sollten dies also schnellstmöglich tun. Sollte die Frist tatsächlich auf 4 Jahre gesenkt werden, dann ist keine nachträgliche Verlustfeststellung von Studienkosten mehr möglich.

Keine Belege mehr für die Jahre 2011 bis 2013?

Es ist natürlich anzunehmen, dass nicht alle Menschen 5 bis 7 Jahre lang Belege für studienbedingte Ausgaben etc. aufbewahren. Doch auch wenn keine Nachweise in Form von Rechnungen mehr zur Verfügung stehen, ist dies nicht weiter schlimm. Viele Studienkosten können ganz einfach durch Pauschalen geltend gemacht werden. Nachweise fordert das Finanzamt in diesem Fall nicht. Zudem können getätigte Ausgaben auch anhand von Kontoauszügen nachgewiesen werden. Diese können von Banken teilweise bis zu 10 Jahre zurück wieder bereitgestellt werden.

Verlustvortrag auch für Studienkosten aus dem Erststudium

Während für ein Zweitstudium (Master) die Studienkosten problemlos als Werbungskosten angegeben und damit auch als Verlust vorgetragen werden können, ist dies bei einem Erststudium (Bachelor) eigentlich nicht möglich. Hier können laut Gesetz die Kosten nur als Sonderausgaben geltend gemacht werden. Das heißt, es können Ausgaben bis maximal 6.000 Euro von der Steuer abgesetzt werden - aber nur in dem Jahr, in dem sie tatsächlich angefallen sind. Ein Verlustvortrag ist nicht möglich.

Dennoch macht auch für diejenigen, die in den Jahren 2009 bis 2012 ein Bachelor-Studium absolviert haben, die rückwirkende Abgabe einer Steuererklärung Sinn. Denn der Bundesfinanzhof (BFH) hat bereits im November 2014 entschieden: Die steuerliche Ungleichbehandlung von Studenten im Erst- und Zweitstudium ist verfassungswidrig! Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) muss nun als letzte Instanz das Urteil des BFH bestätigen oder revidieren.

Bis das BVerfG ein endgültiges Urteil gefällt hat, sollten auch Bachelor-Studenten mit Verweis auf die aktuell laufenden Verfahren am BVerfG ihre Studienkosten als Werbungskosten angeben und damit einen Verlustvortrag machen. Natürlich ebenfalls derzeit noch sieben Jahre rückwirkend.

Jetzt Steuerrückzahlung berechnen!
Tim
24. Januar, 09:58 Uhr

Hallo Johannes,

vielen Dank für die schnelle Antwort.

Da ich in 2010 in England Geld verdient habe, ist meine Frage darauf bezogen, ob ich falsche Angaben mache (oder mich strafbar mache), wenn ich mein Studium steuerlich absetzten will, obwohl ich vorher im Ausland Geld verdient habe....

Support-Team
24. Januar, 11:10 Uhr

Wurde Einkommen im Ausland bereits versteuert, muss in Deutschland dem Grunde nach keine Steuer mehr gezahlt werden.

Je nachdem muss das Einkommen entweder als in Deutschland zu versteuerndes Einkommen oder im Progressionsvorbehalt angegeben werden.

Strafbar macht man sich nur dann, wenn wissentlich und willentlich Angaben falsch gemacht oder verschwiegen werden.

Gunnar
24. Januar, 11:29 Uhr

Hallo Johannes,

mal ne doofe Frage: Kann ich eine Steuererklärung nur machen, wenn ich auch Steuern gezahlt habe? Das ist nämlich nicht der Fall. Dann kann ich ja auch keine Rückerstattung einfordern.

LG

Support-Team
24. Januar, 11:51 Uhr

Hi Gunnar,

natürlich kann man auch eine Steuererklärung machen, wenn kein oder nur geringes Einkommen vorlag und man damit noch keine Steuern zahlt.

Damit wird ein Verlustvortrag erstellt und man sichert sich damit einen Steuer-Bonus, der eingelöst wird, sobald man ins Berufsleben einsteigt und Steuern zahlen muss.

Hier findest du weitere Informationen zum Verlustvortrag.

VG
Johannes

Thorsten
01. März, 06:47 Uhr

Hallo,

ich habe mit eurer Hilfe meine Steuererklärungen für die Jahre 2011 bis 2014 erstellt. Jetzt habe ich allerdings die Antwort vom Finanzamt erhalten, dass die Frist zur Abgabe der Steuererklärung bereits verstrichen ist. Was kann ich nun tun?

LG, Thorsten

Support-Team
13. März, 10:24 Uhr

Hallo Thorsten,

ein Verlustvortrag ist für Studierende, die nicht verpflichtet sind, eine Steuererklärung abzugeben, bis zu 7 Jahre rückwirkend möglich. Wenn das Finanzamt Steuererklärungen zu unrecht ablehnt, dann sollte Einspruch eingelegt werden.

Mehr Informationen zu den Abgabefristen und zum Einspruch (plus Muster-Einspruch-Formular) findest du in diesem Blog-Beitrag.

VG
Johannes

Thomas
01. März, 12:35 Uhr

Hallo Studenten-Steuererklärungs-Team,

ich habe eine Frage zu folgendem Sachverhalt:
Für die Jahre meines Bacherlorstudiums 2013 - dato (Zweitausbildung) habe ich bereits jedes Jahr ein Steuererklärung abgegeben (weil Nebenjobs etc.) und auch jeweils eine Erstattung erhalten. Allerdings habe ich das Zweitstudium nie steuerlich geltend gemacht. Kann ich das mit der Steuererklärung für 2016, die ich nun erstelle möchte, rückwirkend wirksam machen? Falls ja, korrigiert für jedes Jahr einzeln oder zusammengefasst in der Steuererklärung für 2016?

Vielen Dank im Voraus!

Gruß, Thomas

Support-Team
13. März, 10:27 Uhr

Hallo Thomas,

wenn bereits für bestimmte Jahre eine Erklärung beim Finanzamt eingereicht wurde, kann keine weitere Erklärung für diese Jahre mehr eingereicht werden.

In einer Erklärung für ein bestimmtes Jahr können ausschließlich Kosten, die in diesem Jahr angefallen sind, geltend gemacht werden. In der Steuererklärung für 2016 können bspw. nur Studienkosten, di in 2016 entstanden sind, angegeben werden.

VG
Johannes

Stefan
14. März, 19:58 Uhr

Hallo,
ich habe in einem Steuerjahr mehrere Auslandssemester gemacht. Wie kann ich das in eure Maske einfügen?
Viele Grüße
Stefan

Support-Team
20. März, 13:45 Uhr

Hallo,

in diesem Fall müsstest du bitte der Erklärung, die du ausdruckst, unterschreibst und an dein Finanzamt sendest eine formlose Anlage beifügen, in der du analog zu unserem Schritt "Auslandssemester" alle notwendigen Angaben einfügst.

VG
Johannes

Jens
30. Dezember, 09:02 Uhr

Was ist denn die Quelle für Änderung von 7 auf 4 Jahre ab 2017?
Ist das was offizielles? Einige andere Seiten behaupten dass auch, aber ich finde nichts offizielles vom Finanzamt. Außerdem habe ich sowohl mit meinen Sachbearbeiter vom Finanzamt als auch meinem Berater von der Lohnsteuer Hilfe gesprochen . Weder Finanzamt noch Lohnsteuerhilfe konnten mir das bestätigen. Laut Ihren Aussagen geht’s sieben Jahre auch noch nächstes Jahr. Also es 2017.
über eine offizielle beziehungsweise gültige oder rechtskräftige Quellenangabe würde ich mich sehr freuen.

Außerdem frage ich mich wie das ist wenn man einen Verlustvortrag bildet und zwischenzeitlich also ein paar Jahre drauf oder halt auch gleich einen geringfügigen Job annimmt bis zu 450 € im Monat ob das sich auf den Verlustvortrag auswirkt als Ort diese Einkünfte zu 100 Prozents oder zu wie viel Prozent auch immer den Verlustvortrag mindert. Muss man da auf ihrem etwas achten ? Habe da etwas gelesen dass man es pauschal versteuern lassen muss ohne die Lohnsteuerkarte etc. Ist da was dran?

Support-Team
02. Januar, 09:53 Uhr

Hallo Jens,

mit unserer Aussage über die Fristverkürzung von 7 auf 4 Jahre (beim Verlustvortrag) beziehen wir uns auf Informationen der renommierten Münchner Steuerkanzlei Kudraß - nachzulesen hier.

Vorgetragene Verluste werden im Folgejahr sofort mit den Einkünften verrechnet. Auch ein Minijob kann damit Verlustvorträge minimieren.

VG
Johannes

Tim
25. Januar, 08:40 Uhr

Hallo Johannes,

muss ich die Studienkosten aus 2010 im Mantelbogen oder in der Anlage N angeben? Welche Zeile? Kreuze ich im Mantelbogen das Feld „Erklärung zur Feststellung des verbleibenden Verlustvortrags“ an?

Sollte ich das BFH-Urteil vom 13.01.2015 (IX R 22/14) direkt in der Steuererklärung angeben?

Vielen Dank!

Tim

Support-Team
25. Januar, 08:56 Uhr

Hallo Tim,

in unserem Steuer-Tool gibt es weder "Mantelbogen" noch "Anlage N".

Wenn du mit den Steuerformularen nicht zurechtkommst, dann wende dich bitte an einen Steuerberater - oder nutze unser Tool.

VG
Johannes

Tim
24. Januar, 09:07 Uhr

Hallo,

kann ich mein Auslandsstudium in England von 2010/2011 in 2017 noch absetzen? Ich habe in 2010 auch in England vor dem Studium gearbeitet. Muss ich dies auch irgendwie angeben?

Vielen Dank!

Support-Team
24. Januar, 09:25 Uhr

Hallo Tim,

einen Verlustvortrag für Studienkosten etc. kann bis zu 7 Jahre rückwirkend gemacht werden, also bis einschließlich 2010.
Eine Einkommensteuererklärung ist nur bis zu 4 Jahre rückwirkend möglich.

Mehr Informationen findest du auch hier.

VG
Johannes

Marek
07. Februar, 17:08 Uhr

Moin, ich habe das gleiche Problem wie Thorsten.

Ich habe im Dezember mit eurer Hilfe meine Steuererklärung 7 Jahre rückwirkend erstellt. Jetzt habe ich die Antwort vom Finanzamt erhalten, dass die Frist zur Abgabe der Steuererklärung nach §169 AO und §170 AO bereits verstrichen ist und bis zum 31.12.2014 zu stellen gewesen wäre.
Der Link den ihr in der Antwort zu Thorsten gepostet habt führt nur zu der allgemeinen Seite "Steuertipps & Steuerwissen".
Habt ihr da auch ein Muster-Schreiben? Und gelten die 7 Jahre noch?
Dort steht 4 Jahre:
https://www.gesetze-im-internet.de/ao_1977/__169.html
MfG Marek

Support-Team
08. Februar, 07:41 Uhr

Hey Marek,

in solchen Fällen helfen die Musterformulare, die du am Ende des Beitrags hier findest: https://www.studentensteuererklaerung.de/ratgeber-steuern/verlustvortrag-abgelehnt.

Und vielen Dank mit dem Hinweis, dass der andere Link nicht funktioniert.

Beste Grüße

Whill
26. Januar, 12:41 Uhr

Moin Leute,

Betrifft Verlustvortrag für Studium (Vollzeit 2011-2015) und duales Studium ab 2015 (beides 2. Ausbildung).

Ich habe meine ESt.-Erkl. nun von 2012 bis 2015 (auch für mich) nachvollziehbar erstellt und als Ergebnis eine Erstattung von ca. 3.500,- € angezeigt bekommen. Als ich aber die Angaben zu meinem Gehalt bzw. zum Ausdruck der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung für 2016 (Bruttoarbeitslohn einschl. Sachbezüge ca. 18.000,-€) gemacht habe reduzierte sich die Erstattung auf ca. 450 ,-.

Kann mir jemand sagen woran das liegt und was mit dem Differenzbetrag ist? Wird die Differenz auf die folgenden Jahre verteilt und kann erst dann geltend gemacht werden...?

Als letztes würde ich gern noch wissen wie der AKTUELLE Stand bzw die Gesetzeslage ist: kann ich meine ESt.Erkl. als Student nun auch noch nach dem 31.12.2016?

Wenn ja würde ich natürlich auch noch die ESt.-Erkl. für 2011 abgeben ;)

Besten Dank im Voraus.

Gruß Whill

Support-Team
26. Januar, 14:30 Uhr

Hallo Whill,

einen Verlustvortrag kann nur gemacht werden, wenn die Ausgaben für Ausbildung oder Beruf die Einkünfte übersteigen. (Studienkosten > Einnahmen = Verlust)
Hast man also in einem Jahr hohe Einnahmen, werden diese automatisch mit den angefallenen Studienausgaben verrechnet und im schlechtesten Fall bleibt kein steuerlicher Verlust übrig.

Studierende können, sofern sie nicht verpflichtet sind, eine Steuererklärung abzugeben, bis zu 7 Jahre rückwirkend eine Steuererklärung abgeben und einen Verlustvortrag machen. Für eine Antragsveranlagung gilt eine Festsetzungsfrist von 4 Jahren.

Hier findest du mehr Infos zur 7-Jahres-Frist.

VG
Johannes

Peter
20. Februar, 10:14 Uhr

kann ich auch für 2012 eine Steuererklärung abgeben, auch wenn ich noch nicht studiert habe?

Ich habe das Studium 2013 aufgenommen, 2012 habe ich mein Abi gemacht und bis zum Studienbeginn gearbeitet.

Besten Dank im Voraus.

Support-Team
21. Februar, 10:56 Uhr

Hallo,

die Frist zur rückwirkenden Abgabe einer Steuererklärung (Antragsveranlagung) beträgt 4 Jahre - damit kannst du für 2012 keine Erklärung mehr einreichen.

VG

Alisha
01. März, 19:22 Uhr

Hallo,
ich wollte mich erkundigen, ob sich an der Gesetzgebung bzgl. der 7 Jahresfrist schon etwas geändert hat?
Wenn ich jetzt noch für 2010 abgebe, ist das schon zu spät?
Danke und VLG
Alisha

Support-Team
13. März, 10:28 Uhr

Hallo Alisha,

bis dato ist die rückwirkende Abgabe einer Steuererklärung, um Verluste feststellen zu lassen, weiterhin bis zu 7 Jahre rückwirkend möglich.

VG
Johannes

Sandra
03. März, 08:50 Uhr

Hallo,

ich habe eine Frage zu meiner Steuererklärung für 2015.
Ich habe 2015 noch bis Mitte April im Bachelor studiert und direkt im Anschluss mit dem Masterstudium angeschlossen.

Heißt das, dass ich einerseits Sonderausgaben für das Bachelorstudium und Werbungskosten für mein Masterstudium angeben muss/kann?
Zusätzlich habe ich meinen Nebenjob gewechselt. Vorher habe ich auf 450€-Basis gearbeitet und nun danach habe ich über 450€ (sogar über der Gleitzone bis 850€) verdient und Steuern gezahlt. Heißt das, dass ich einerseits einen Verlustvortrag und zusätzlich eine Lohnsteuererklärung in einem angeben kann?

Vielen Dank schonmal im Voraus.

Grüße, Sandra

Support-Team
13. März, 10:45 Uhr

Hallo Sandra,

ob deine Studienkosten zu den Sonderausgaben oder den Werbungskosten zählen, erkennt das Finanzamt automatisch.

Ein Verlustvortrag sowie eine Einkommensteuerveranlagung können mit einer Steuererklärung gemacht werden. Evtl. Verluste erkennt das Finanzamt automatisch an.

VG
Johannes

Rosanna
03. April, 14:57 Uhr

Hallo Johannes,

mir war nie bewusst, das ich als Nicht-Steuer-Zahlender Student trotzdem Dinge von der Steuer absetzen kann. Daher habe ich bei meinen zurückliegenden Steuererklärung diese Angaben überhaupt nicht gemacht. Kann ich sowas dann noch rückwirkend machen, obwohl ich für manche Jahre bereits eine abgegeben habe?

Vielen Dank und Viele Grüße
Rosa

Support-Team
24. April, 15:31 Uhr

Hallo Rosa,

wenn du für bestimmte Jahre bereits Erklärungen abgegeben hast, kannst du für diese Jahre leider keine weiteren Erklärungen mehr abgeben,

VG
Johannes

Sebastian
01. Mai, 14:39 Uhr

Hallo Johannes,

ich habe 2016 meine Steuererklärungen der Studienzeit von 2010-2015 eingereicht und jetzt für die Jahre 2010 & 2011 jeweils eine "Ablehnung einer Einkommensteuerveranlagung" bekommen, mit Verweis auf $ 46 Abs. 2 Nr. 8 EStG, d.h. dass der Antrag auf Veranlagung nicht fristgerecht gestellt wurde.

Lohnt sich ein Widerspruch? Auf welche offizielle Quelle kann ich als Argumentation verweisen?

Vielen Dank :-)

Support-Team
10. Mai, 09:49 Uhr

Hallo,

ein Verlustvortrag ist bis zu 7 Jahre rückwirkend möglich, hierauf kann man das Finanzamt natürlich hinweisen.

Mehr Infos gibt es in diesem Blog-Beitrag oder bei der Steuerkanzlei Kudraß.

Viele Grüße
Johannes

Kathrin
13. Mai, 12:17 Uhr

Hallo liebes Team,

ich möchte auch gerne die 7-Jahre Frist nutzen. Ich hab aber noch zwei Fragen:

Wie sind Änderungen der Gesetzgebung zu verstehen - vor 2014 war die Miete am Studienort absetzbar - ohne die Voraussetzung der doppelten Haushaltsführung - wenn der Lebensmittelpunkt noch bei den Eltern Zuhause war. Was gilt damit für eine Erklärung für das Jahr 2013 - wenn ich diese erst jetzt in 2017 abgebe? Gilt die Gesetzgebung des Jahres für DAS die Erklärung abgegeben wird - oder das Jahr IN DEM die Erklärung abgegeben wird?

Meine zweite Frage bezieht sich auf den "Vorläufigkeitsvermerk" - kann dieser auch genutzt werden um Kosten "nachzureichen" - leider habe ich bereits Erklärungen von einem Steuerberater machen lassen - bereist über ein Jahr her - und mir fallen immer mehr "Kosten" auf, die ich eigentlich hätte absetzten können aus meinem Masterstudium. Kann ich hier noch etwas unternehmen?

Eine Rückmeldung würde mir sehr helfen.
Danke und VG
Kathrin

Support-Team
23. Mai, 08:55 Uhr

Hallo Kathrin,

wir dürfen dir leider keine Steuerberatung geben, aber grundsätzlich gilt

  1. Wenn du eine Steuererklärung für ein bestimmtes Jahr machst, dann gilt die Gesetzgebung, die in diesem Jahr Gültigkeit hatte.

  2. Pro Jahr kann nur eine Steuererklärung abgegeben werden.

Viele Grüße
Johannes

Patrick
19. Dezember, 21:02 Uhr

Hallo!
Ich arbeite bereits, habe aber bis 2014 studiert. Eine Steuererklärung für 2013 und folgende Jahre hab ich bereits erledigt.
Kann ich den Verlustvortrag für 2010 bis 2012 noch nachholen? Oder ist es dafür zu spät, weil ich bereits für die folgenden Jahre eine Steuererklärung abgegeben habe?
Danke!

Support-Team
20. Dezember, 11:46 Uhr

Hallo Patrick,

solange die Zeiträume nicht verjährt sind, kann man Steuererklärungen abgeben und durch eine Verlustfeststellung auch wieder die Folgebescheide geändert bekommen.

Das ist unabhängig davon, ob man für Jahre danach schon etwas abgegeben hat.

Viele Grüße
Hannes

Anton
13. Februar, 20:02 Uhr

Hallo Johannes,

ich habe erst kürzlich von der Möglichkeit Verlustvorträge geltend machen zu können erfahren und wollte mich nach folgendem erkundigen:
Für 2012-2014 könnte ich aufgrund eines Masterstudiums Verlustvorträge beantragen. Jedoch habe ich für 2016 (in dem Jahr habe ich zum ersten Mal gearbeitet) bereits eine Steuererklärung abgegeben und einen Steuerbescheid erhalten. Gibt es irgendeine Möglichkeit den Verlustvortrag trotzdem noch geltend zu machen? Könnte ich evtl. noch die Steuererklärung von 2016 anpassen?

Support-Team
14. Februar, 07:39 Uhr

Hey Ariane,

in welcher Reihenfolge du die Steuererklärungen für die letzten Jahre abgibst, spielt keine Rolle. Du kannst also noch rückwirkend deine Erklärungen einreichen.

Beste Grüße

Marina
01. April, 22:56 Uhr

Liebes Support-Team,

ich habe ebenfalls eine doofe Frage. Ich habe damals bis einschließlich 2010 meine Steuererklärungen für das Studium abgeben. Jedoch hatte ich damals den Infostand, dass nur 4 Jahre rückwirkend diese abgegeben werden können, sodass ich deshalb 2008 und 2009 nicht mehr abgegeben habe.
Besteht denn im Nachgang noch irgendwie die Möglichkeit diese beiden Jahre noch abzugeben (auch über die 7 Jahre hinaus)?

Vielen Dank und viele Grüße
Marina

Support-Team
03. April, 06:41 Uhr

Hey Marina,

leider nicht.

Beste Grüße