TOP 5 - in diesen Ländern müssen die höchsten Steuern gezahlt werden

Heutzutage stößt man überall auf Beiträge zu Steueroasen. Auf traumhaften Inseln der Karibik werden die Superreichen dank geringer Steuerlasten zu noch reicheren Menschen. Die Gier kennt keine Grenzen. Warum sich mit 47 Millionen Euro auf dem Konto zufrieden geben, wenn es im nächsten Jahr noch mehr sein könnten?

Mit solchen Gedanken müssen sich Normalsterbliche nicht auseinandersetzen. Eher müssen sich einige fragen, wie sie den kommenden Monat überstehen sollen. Wer seine Gehaltsabrechnung ansieht, kann schnell Herzrasen bekommen. Die Steuerlast hierzulande ist mitunter erdrückend.

Es gibt jedoch Länder, die noch höhere Steuersätze von ihren Bürgern abzwacken. Welche das sind, zeigen wir euch jetzt.

In vielen Staaten der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) müssen neben der Einkommensteuer zusätzlich hohe Sozialabgaben entrichtet werden. Wie hoch die Abgaben letztlich ausfallen, hängt in erster Linie vom Familienstand ab. Dabei werden vor allem Familien steuerlich berücksichtigt.

Platz 5: Frankreich

Alleinstehende ohne Kind müssen im Land der Marseillaise 48,4% ihres Gehalts an den Staat abdrücken. Familien mit Kindern müssen immerhin noch knapp 41% ihren Lohns versteuern. Mit den Geldern werden allerdings auch soziale Absicherungsorgane (Rente, Arbeitslosengeld etc.) finanziert, die weltweit zu den besten gehören.

Platz 4: Ungarn

Höher fällt die Steuerlast für kinderlose Singles in Ungarn aus. Mit 49% Steuern hat sich das Land am Balaton den 4. Platz redlich verdient. Familien müssen mit 34,6% deutlich weniger an den Staat abdrücken. Die soziale Absicherung ist in Ungarn ungefähr gleich gut wie in Deutschland. Allerdings ist die medizinische Versorgung hier nicht allzu gut. Steuerzahler müssen ebenfalls in die Rentenversicherung einzahlen und erhalten im Notfall Arbeitslosengeld.

Keine Steuertipps mehr verpassen

Platz 3: Deutschland

Wenn wir auf unseren Lohnsteuerbescheid schauen und feststellen, wie wenig letztlich vom Brutto übrig bleibt, könnte man meinen, dass Deutschland auf jeden Fall auf dem ersten Platz landet. Knapp daneben ist bekanntlich auch vorbei. Gott sei Dank - zumindest aus Sicht der Deutschen. Kinderlose Singles müssen vom Bruttolohn im Schnitt 49,3% an den Staat abdrücken. Familien mit zwei Kindern zahlen noch 33,8% Steuern. Dafür profitieren wir aber auch von einem sehr guten Sozialsystem. Von unseren Steuern und Sozialabgaben werden Posten wie gesetzliche Rente, Arbeitslosengeld, Krankenversicherungen, Kindergärten, Schulen und einige mehr finanziert.

Platz 2: Österreich

Unsere Nachbarn landen auf dem zweiten Platz. Mit einer Steuerlast von 49,4% für kinderlose Singles hat sich das Land diese Platzierung auch hart erkämpft. Familien zahlen ebenfalls mehr. Mit durchschnittlich 33,8% sind sie mit von der Partie. Dadurch können Arbeitnehmer verhältnismäßig früh in den Ruhestand gehen. Mit ca. 59 Jahren gehen Männer und mit gut 57 Jahren gehen Frauen in die Rente. Das kann sich doch sehen lassen. Dieser Umstand wird allerdings stark kritisiert. Bei einer längeren Arbeitszeit könnte der Staat Milliarden einsparen.

Platz 1: Belgien

Wer hätte es gedacht? Besonders teuer wird es im Nachbarstaat Belgien. Hier müssen kinderlose Singles 55,6% ihres Bruttolohns versteuern. Das ist mal eine Hausnummer. Somit liegt das Land unangefochten auf dem ersten Platz. Selbst Familien müssen tief in die eigene Tasche greifen. Stolze 40,6% behält der Staat ein.

In Anbetracht dieser Zahlen können die Deutschen doch noch ganz zufrieden sein, oder etwa nicht?

Die Zahlen stammen von statista.com aus dem Jahr 2016.

Jetzt Steuerrückzahlung berechnen!