Fristen zur Abgabe der Steuererklärung

Hast du die Deadline zur Abgabe deiner Steuererklärung am 31. Mai verpasst? Keine Panik! Als Student hast du immer bis 31. Dezember Zeit. Wenn du aber deine Steuererstattung mit in die Urlaubskasse packen willst, solltest du alle Steuerangelegenheiten bald erledigen.


AUF EINEN BLICK

  • Als Student kannst du bis zu 7 Jahre rückwirkend deine Steuererklärung abgeben.
  • Bis spätestens 31. Dezember muss deine Steuererklärung beim Finanzamt eingegangen sein.
  • Die Bearbeitungszeit beträgt durchschnittlich 6 bis 8 Wochen, dann erhältst du deinen Steuerbescheid.
  • Ist der Steuerbescheid fehlerhaft, kannst du innerhalb von 30 Tagen Beschwerde einlegen.

Fristen für Steuerpflichtige

Wer zur Einkommensteuererklärung verpflichtet ist, dem setzt das Finanzamt mit dem 31. Mai des Folgejahres eine verbindliche Frist zur Abgabe der Steuererklärung. Kann man einen plausiblen Grund (Krankheit, fehlende Steuerbelege, Arbeitsbelastung etc.) vorweisen, ist es aber i.d.R. möglich, diese Frist bis zum 30. September zu verlängern. Hierzu genügt eine kurze E-Mail mit Angabe des Grundes und einer neuen Frist an das Finanzamt.

Fristen für Steuerfreiwillige

Wer keine Einkommensteuererklärung abgeben muss, dies aber trotzdem tun will, für den gilt der 31. Dezember als Deadline. Dabei muss die Steuererklärung auch nicht bis zum Ende des Folgejahres abgegeben werden, sondern Steuerfreiwillige haben grundsätzlich bis zu vier Jahre Zeit, ihre Einkommensteuererklärung abzugeben. Für das Jahr 2015 muss die Steuererklärung also spätestens am 31. Dezember 2019 eingereicht werden.

Fristen für Studenten & Absolventen

Die Mehrzahl der Studenten gehört zur Gruppe der Steuerfreiwilligen. Damit gilt ebenfalls der 31. Dezember als letztmöglicher Abgabetermin für eine Steuererklärung. Allerdings haben Studenten sogar sieben Jahre rückwirkend Zeit, ihre Steuererklärung einzureichen. Entsprechend muss die Steuererklärung für das Jahr 2015 spätestens Ende 2022 beim Finanzamt eingehen.

Hinweis: Der Gesetzgeber hat angekündigt, den Zeitraum zur Abgabe einer Steuererklärung für Studenten von derzeit sieben Jahren auf nur noch vier Jahre nach Ablauf des entsprechenden Steuerjahres senken zu wollen. Bis dato ist dies aber noch nicht geschehen. Somit können Studenten bis Ende 2016 noch ihre Steuererklärungen bis einschließlich Steuerjahr 2009 abgeben.

Einspruchsfrist gegen Steuerbescheide

Die Fristen zur Abgabe einer Steuererklärung unterscheiden sich wie beschrieben, dies gilt jedoch nicht für die Frist, innerhalb derer gegen den Steuerbescheid des Finanzamts Einspruch eingelegt werden kann. Ist der Steuerbescheid fehlerhaft, dann kann innerhalb von 30 Tagen schriftlich Einspruch gegen den Bescheid beim Finanzamt eingelegt werden. Lässt man diese Frist verstreichen, ist das Finanzamt nicht verpflichtet, einen fehlerhaften Bescheid zu korrigieren.

Steuern zurückholen und Sonne tanken

Wenn du deine Urlaubskasse mit einer saftigen Steuerrückerstattung aufpumpen willst, dann solltest du - Frist 31. Dezember hin oder her - deine Steuererklärung am besten in den nächsten Tagen abgeben. Durchschnittlich braucht das Finanzamt eine Bearbeitungszeit von sechs bis acht Wochen für eine Steuererklärung. Erst dann werden dir der Steuerbescheid zugeschickt und ggf. zu viel gezahlte Steuern wieder erstattet.

In Zeiten, in denen besonders viele Steuererklärungen beim Finanzamt eingereicht werden, also in der Zeit vor dem 31. Mai und vor Jahresende, kann es schon mal länger dauern, bis der Steuerbescheid letztlich den Empfänger erreicht. Wenn du also im August oder September eine Urlaubsreise geplant hast und deine Reisekasse mit etwas Geld aus deiner Steuerrückerstattung aufbessern willst, dann solltest du deine Steuererklärung nicht mehr länger vor dir herschieben.

Jetzt Steuerrückzahlung berechnen!
Karl
03. November, 17:28 Uhr

Servus,

warum kann ich bei euch nur rückwirkend bis 2010 eine Steuererklärung erstellen.
Es heißt doch sieben Jahre, warum fehlt dann das Formular für 2009?

Viele Grüße

Karl

Support-Team
03. November, 18:06 Uhr

Servus Karl,

unser Tool ist leider erst ab dem Jahr 2010 mit der staatlichen Steuersoftware ELSTER kompatibel.

VG
Johannes

Lukas
30. November, 15:10 Uhr

Hallo und danke Johannes!

Damit die Frist: 31. Dezember 2016 in meinen Fall für Finanzamt als richtig und ohne Strafe gilt, kann ich das noch selbständig über eure Website tun oder geht das nur noch unter Einbeziehung des Steuerberaters bzw. eines Lohnsteuerhilfevereins?

Support-Team
30. November, 15:48 Uhr

Wenn du sicher gehen willst, rufe einfach mal bei deinem Finanzamt an. Du kannst deine Erklärung natürlich mit unserem Tool machen.

Lukasz
30. November, 15:04 Uhr

3. Frage: In den ersten 4 Studienjahren 2011 bis 2014 lag ich mit meinen Einkünften (kein Job, kein Praktikum etc.) mit BAföG unter dem zurzeit gültigen Freibetrag. Wenn ich das richtig verstanden habe, kann ich den Verlustvortrag nur solange mir anrechnen lassen, sobald die erste Einkommensteuer abgegeben wird. D. h. in meinem oberen beschrieben Falle ist dies nur bis zum Jahr 2014 möglich. Ist das Richtig? Wenn ich im Jahre 2016 auch einen Verlustvortrag erziele, obwohl das Jahr 2015 keinen Verlustvortrag aufweist, aber die Jahre davor, also Jahre 2011 bis 2014, wird trotzdem der Verlustvortrag im Jahre 2016 vom Finanzamt eingesehen?

Support-Team
30. November, 15:46 Uhr

Ein Verlustvortrag ist grundsätzlich immer dann möglich, wenn die Höhe der Ausgaben über der der Einnahmen lag. Ob zwischendurch schon Steuern gezahlt wurden oder nicht, spielt keine Rolle.

Lukas
30. November, 14:52 Uhr

Hallo,

ich habe im Jahr 2015 im als Werkstudent ca. 20000 € Brutto (20 h pro Woche an 3 Tagen vom Mo bis Fr) verdient. Dazu habe ich noch auf 400-Basis nur am Wochenende (ein Tag: Samstag) ca. 10 Monate gearbeitet, also ca. 4000 € verdient. Ich bin gerade mit meinem Masterstudium fertig worden und wollte jetzt die Steuererklärung machen. Davor habe keine gemacht. Aus den Informationen auf Ihrer Website habe ich verstanden, da ich über den Freibetrag von ca. 8700 € im Jahr 2015 liege müsste und somit VERPFLICHTET wäre die Erklärung bis zum 31. Mai 2015 eventuell durch Verlängerung aus plausiblen Grund bis September abzugeben. Wir aus dem Kommentareintragsdatum zu sehen ist, haben wir jetzt Dezember 2016!

Aus einer anderen Information auf Ihrer Website steht hingegen:
''Hast du die Deadline zur Abgabe deiner Steuererklärung am 31. Mai verpasst? Keine Panik! Als Student hast du immer bis 31. Dezember Zeit.''
Link: https://studentensteuererklaerung.de/ratgeber-steuern/fristen-zur-abgabe-der-steuererklaerung

Meine 1. Frage: welcher Termin wäre jetzt in meinem Fall (bei so einem hohen Einkommen) als der letzte mögliche Abgabetermin für die Steuererklärung richtig? Da wir schon Dezember haben, kann ich dies jetzt nur durch einen Steuerberater machen, um keine Geldstrafe vom Finanzamt zu bekommen?

2. Frage: Muss ich die 400-Basis-Einküfte, welche am Wochenende verdient wurden und welche normalerweise steuerfrei sind, auch in die Steuererklärung zu diesem hohen Einkommen von 20000 € zusätzlich eingeben?

Support-Team
30. November, 15:00 Uhr

Hallo Lukas,

am besten fragst Du bei deinem Finanzamt nach, um die Frist für Deine Steuererklärung in Erfahrung zu bringen.

Einkünfte aus einem Mini-Job sind i.d.R. steuerfrei, sollten aber dennoch in der Erklärung angegeben werden.

VG
Johannes

Adrian
08. Januar, 11:05 Uhr

Hallo,

für das Jahr 2014 habe ich leider schon eine Steuererklärung gemacht, um die Steuern meines Ferienjobs zurückzubekommen - natürlich ohne irgendwelche Werbungskosten für das Studium als Verlust geltend zu machen. Kann ich diese noch nachträglich einreichen oder habe ich für 2014 einfach Pech gehabt?

Support-Team
09. Januar, 09:15 Uhr

Hallo Adrian,

man kann leider nur eine Steuererklärung pro Jahr abgeben und damit keinen Verlustvortrag für Jahre, in denen bereits eine Erklärung abgegeben wurde, mehr machen.

VG
Johannes

Jakob
15. März, 14:54 Uhr

Liebes Team,

ich möchte meine Steuererklärung für das Jahr 2011 einreichen. Allerdings liegt dieses Jahr nun mehr als die auf verschiedenen Quellen angegebenen 4 Jahre zurück (mystipendium.de). Hat sich nun mittlerweile also die Einreichfrist auf 4 Jahre verkürzt oder gilt nun die neue Regelung mit den 4 Jahren? Hat diese Änderung mit dem 01.01.2017 nun also Einzug erhalten?

VG

Support-Team
20. März, 13:47 Uhr

Hallo,

ein Verlustvortrag ist nach wie vor bis zu 7 Jahre rückwirkend möglich.
Den Antrag zur Einkommensteuerveranlagung kannst du bis zu 4 Jahre rückwirkend einreichen.

VG
Johannes

Julian
09. Februar, 15:06 Uhr

Liebes Team,

Ich habe mit eurem Tool Ende Dezember 2016 meine Steuererklärungen für meine Studentenzeit 2010-2012 nachgereicht. (Erststudium, nur Verlustvortrag)

Jetzt habe ich die erste Rückmeldung zu 2010 bekommen, mit der Information, dass ich diese nicht innerhalb der 4-jährigen Festsetzungsfrist nach §169 Abgabenordnung abgegeben hatte.

Ich hatte bei euch gelesen, es sollte bis zu 7 Jahre rückwirkend funktionieren - sonst hätte ich das Tool ja nicht bezahlt... Wie kann ich meinen Einspruch am besten gestalten?

Viele Grüße und Danke
Julian

Support-Team
10. Februar, 09:01 Uhr

Hallo Julian,

ein Verlustvortrag ist für Studierende 7 Jahre rückwirkend möglich.

Mehr Informationen findest du in diesem Blog-Beitrag.

VG
Johannes

Sepideh
10. Februar, 22:46 Uhr

Ich hab meine Steuererklärung für das Erststudium 2011 bei euch fertiggestellt und per Post zugesendet.
Die Sachbearbeiterin hat komischerweise vor 3 Wochen um eine Matrikulationsbescheinigung gefordert - und nun nach so vielen Wochen, kommt der Steuerbescheid, ihre Unterlagen der Steuererklärung war am 02.01.2017 statt 31.12.2016 da, daher Frist versäumt.

Hää?? Das fällt ihr auch früh ein..kann man da iwie Einspruch legen? Warum wollte sie dann zunächst Unterlagen haben für die Weiterbearbeitung?

Wäre für jeden Tipp dankbar!

Lg

Support-Team
21. Februar, 14:00 Uhr

Hallo Sepideh,

leider dürfen wir keine Steuerberatung geben, sondern müssen uns auf technische Probleme und allgemeine Fragen beschränken – gerne würden wir Dir im Einzelfall helfen, rechtlich sind uns hierbei allerdings die Hände gebunden. Ebenfalls führen wir keine inhaltliche Prüfung Deiner Steuererklärung durch, da wir die Richtigkeit der von Dir angegebenen Daten nicht überprüfen können. Für die hierdurch entstehenden Unannehmlichkeiten entschuldigen wir uns vielmals!

Melde Dich am besten bei Deinem Finanzamt direkt und frag nach was es damit auf sich hat. Man kann auch vorläufig einen allgemeinen Einspruch einlegen, und die Begründung nachreichen, um zu verhindern, dass die Frist für den Einspruch abläuft.

VG

Johanna
22. August, 10:11 Uhr

Hallo,
ich habe am 31.01.2017 mein Studium beendet und am 1.03.2017 angefangen zu arbeiten. Kann ich, auch wenn ich jetzt kein Student mehr bin, meine Steuererklärungen für 2013,2014,2015 & 2016 abgeben? Wird mir der Verlustvortrag dann noch angerechnet?

Viele Grüße
Johanna

Support-Team
22. August, 14:01 Uhr

Hallo Johanna,

sofern du noch keine Steuererklärungen für die genannten Jahre gemacht hast, kannst du aktuell noch bis zu 7 Jahre rückwirkend Verlustvorträge stellen.

Viele Grüße
Johannes

Rebecca
21. Mai, 08:20 Uhr

Hallo Johannes,
ich habe meine Steuererklärungen für die Jahre 2010, 2011 und 2012 für meine Ausbildung/Studium vor einigen Tagen über eure Plattform eingereicht und nun von meinem Finanzamt einen Brief bekommen. Die Voraussetzungen für eine Veranlagung der von mir eingereichten Jahreserklärungen 2010/2011 seien nicht erfüllt. Die Festsetzungsfrist von 4 Jahren sei überschritten. Ihr versichert jedoch hier, dass rückwirkend für 7 Jahre die Steuer eingereicht werden kann, habt 60 Euro einkassiert und nun das? Ich würde gerne persönlich mit jemandem reden, finde aber keine Kontakt Mailadresse oder Telefonnummer. Ich bitte um Rückmeldung!!
LG

Support-Team
23. Mai, 09:17 Uhr

Hallo Rebecca,

eine Einkommensteuerveranlagung ist bis zu 4 Jahre rückwirkend möglich.

Einen Verlustvortrag kannst du aktuell noch bis zu 7 Jahre rückwirkend machen.

Wenn ein Finanzamt den "Antrag auf gesonderte Verlustfeststellung" irrtümlich als "Antrag auf Einkommensteuerveranlagung" wertet, dann bleibt die Möglichkeit, dagegen Einspruch einzulegen.

Du erreichst unseren Support Mo-Fr 9-18 Uhr unter [email protected] oder 030 12085621.

Viele Grüße
Johannes

Jan-Paul
10. August, 18:13 Uhr

Hallo!
Ich habe gerade meine Steuererklärungen für 2010 und 2011 fertiggestellt. Jetzt wollte ich mit 2012 weitermachen - dafür gibt es aber kein Formular. Ich kann erst ab 2013 weitermachen!?

Support-Team
11. August, 09:22 Uhr

Hallo Jan-Paul,

kann es sein, dass du eine Steuererklärung für deine Studienzeit erstellen willst und versehentlich unser Steuer-Tool für Arbeitnehmer genutzt hast.

Arbeitnehmer können bis zu 4 Jahre rückwirkend eine Steuererklärung abgeben. Studierende können bis zu 7 Jahre rückwirkend einen Verlustvortrag einreichen.

Logge dich einfach nochmal bei www.studentensteuererklaerung.de ein und lege eine neue Erklärung an, dann kannst du auch das Jahr 2012 auswählen.

Viele Grüße
Johannes

Lilian
12. November, 21:24 Uhr

Hi Johannes,

ähnlich wie Julian (09.02.2017) und Rebecca (21.05.2017) habe auch ich nun Post vom Finanzamtes bekommen:

"Hierbei [Einkommenssteuererklärungen von 2010 und 2011] handelt es sich um Antragsveranlagungen gemäß § 46 Abs. 2 Nr. 8 des EStG."
Die ESt wurden auf Grund der verstrichtenen Frist von 4 Jahren abgelehnt. Du hast nun Julian geraten, den Blog nochmal nach Informationen zu studieren, aber der Link zu deinem Artikel "Ist die Steuererklärung wirklich 7 Jahre rückwirkend möglich?" führt aktuell nirgendwo hin.

Ich bin jetzt unsicher, wie ich weiter verfahren soll. Ich gehe davon aus, dass ihr einen Vordruck habt, mit dem man beim Finanzamt klarstellen kann, dass man als Studi sieben Jahre rückwirkend einen Verlustvortrag machen kann - so wie ihr ja werbt. Wo finde ich den?

Viele Grüße, Lilian

Support-Team
13. November, 08:59 Uhr

Hallo Lilian,

ein Verlustvortrag ist aktuell bis zu 7 Jahre rückwirkend möglich, eine freiwillige Einkommensteuerveranlagung kann bis zu 4 Jahre rückwirkend beantragt werden.

Manchmal gehen Finanzämter irrtümlich davon aus, dass ein Antrag zur Einkommensteuerveranlagung eingereicht wurde, statt eines Antrags zur Verlustfeststellung.

Dann bekommst du ein Schreiben mit etwa diesem Inhalt: “Eine Antragsveranlagung kommt nicht in Betracht, weil die Festsetzungsfrist von 4 Jahren überschritten ist.”

Wolltest du einen Verlustvortrag machen, solltest du innerhalb von 30 Tagen nach Zugang des Schreibens Einspruch beim Finanzamt einlegen. In diesem Einspruch weist du darauf hin, dass du mit deiner Steuererklärung keinen Antrag auf Einkommensteuerveranlagung eingereicht hast, sondern einen Antrag auf gesonderte Verlustfeststellung stellen wolltest. In der Regel akzeptiert das Finanzamt deinen Einspruch anstandslos.

Hier kannst du dir den Muster-Einspruch zur Verlustfeststellung herunterladen.

Viele Grüße
Johannes

Julia
13. Februar, 12:57 Uhr

Hallo,
ich habe meine Steuererklärungen auch mit eurem Tool gemacht. Leider habe ich als Antwort vom Finanzamt bekommen, dass ich die Steuererklärung nur rückwirkend für vier Jahre machen kann. Weiter unten ist ein ähnlicher Post, allerdings hilft die Antwort nicht, weil sie nur auf die Steuertipps Seite leitet und nicht zu dem direktem Blogeintrag. Bitte um Hilfe, da ich ja nur wenig Zeit habe Einspruch einzulegen.
Danke

Support-Team
13. Februar, 14:25 Uhr

Hey Julia,

kannst du diesen Link https://www.studentensteuererklaerung.de/ratgeber-steuern/verlustvortrag-abgelehnt anklicken? Hier findest du alle Antworten. Andernfalls einfach "Verlustvortrag abgelehnt" googlen, dann kommst du ebenfalls zum Beitrag mit den Musterschreiben.

Beste Grüße