Formloser Antrag: Was muss ich beachten?

Du hast das lästigste Thema überhaupt hinter dich gebracht. Deine Steuererklärung liegt bereits bei der Post und wartet nun darauf, ans Finanzamt weitergeleitet zu werden. Du bist deiner Pflicht nachgekommen und fläzt dich zur Belohnung auf die Couch und schaust deine Lieblingsserie.

Kurz bevor du einschlummerst, fällt dir ein, dass du noch etwas vergessen oder etwas falsch eingetragen hast. Ist das Kind jetzt schon in den Brunnen gefallen?

Die Antwort lautet: Nein.

Du kannst also aufatmen und musst nicht die Postfiliale überfallen, um deine Steuererklärung zu befreien, ehe der Postbote sie an den Bestimmungsort bringt.

Anträge im steuerlichen Umfeld

Finanzämter werden tagtäglich von diversen Anträgen überschüttet. Dabei handelt es sich in der Regel um vorgegebene Anträge, die eine bestimmte Form aufweisen. Meistens sind es Muster, die vom Antragsteller lediglich ausgefüllt werden müssen. Nehmen wir das Beispiel Werbungskosten. Wer im Rahmen der Steuererklärung Werbungskosten steuerlich geltend machen möchte, trägt die Ausgaben in die vorgesehenen Formularfelder ein. Das Finanzamt entnimmt diesen dann, was der Antragsteller von der Steuer absetzen möchte. Natürlich gibt es noch zahlreiche weitere Anträge (Kindergeld, Arbeitslosengeld etc.), die formgebunden sind und entsprechend ans Finanzamt übermittelt werden müssen.

Formloser Antrag

Bei all den formgebundenen Anträgen gibt es auch formlose Anträge, die das Finanzamt berücksichtigt. Müssen förmliche Anträge eine bestimmte Form einhalten, spielt eben genau diese Form bei formlosen Anträgen keine Rolle.

Das bedeutet aber nicht, dass du mit "XXX" unterschreiben oder den Finanzbeamten einfach duzen darfst.

Sinn eines formlosen Antrags

Die Absicht hinter einem formlosen Antrag ist offensichtlich. Er wird verwendet, um einem Anliegen Ausdruck zu verleihen, ohne großen Aufwand dafür zu verursachen. Schließlich gibt es schon genug Bürokratie auf dieser Welt.

Keine Steuertipps mehr verpassen

Von einem formlosen Antrag wird in erster Linie gegenüber einer Behörde Gebrauch gemacht. Sie schildern oft Anliegen des Antragstellers oder weisen auf einen Missstand hin.

Wie sieht ein formloser Antrag aus?

Eine gewisse Form muss trotzdem gewahrt werden. Zudem ist es ratsam, den Text erneut zu überprüfen, bevor du ihn abschickst. Das Anliegen muss exakt und präzise ausgedrückt werden, damit keine Missverständnisse bzw. etwaige Nachfragen entstehen. Eigentlich sollte es jedem bewusst sein, aber Grammatikfehler haben auch in einem formlosen Schreiben nichts zu suchen.

Verwende immer ein weißes, ungemustertes Blatt Papier. Der Antrag sollte einen Ort und eine Datumsangabe enthalten. Des Weiteren muss die Adresse des Absenders und des Empfängers niedergeschrieben werden. Behörden sind Fans von Betreffzeilen, da der Antrag so besser zugeordnet werden kann. Verfasst euren Betreff also eindeutig und prägnant. Hilfreich kann es auch sein, personenrelevante Daten zu hinterlegen (z. B. Steuer-ID). Zu guter Letzt solltest du eine angemesse Grußformel nicht vergessen, denn auch bei einem formlosen Antrag hat Höflichkeit höchste Priorität.

Jetzt Steuerrückzahlung berechnen!