Auslandssemester: Das sollten Studenten wissen

Es ist ja schon aufregend, das Abitur endlich in der Tasche zu haben und nie wieder die alten Lehrer sehen zu müssen. Ein neuer Lebensabschnitt beginnt jetzt und es warten neue Herausforderungen. Kein Grund, in Panik zu verfallen, aber ein wenig schneller darf das Herz dann doch schlagen.

Nach ein paar Wochen in der neuen Umgebung und etlichen Vorlesungen später hat sich die anfängliche Aufregung gelegt und der Alltag hält Einkehr.

Mit der Ruhe hat es sich allerdings spätestens dann erledigt, wenn das Wort "Auslandssemester" fällt. Viele deiner Kommilitionen verbringen mindestens 1 Semester im Ausland, um dort zu studieren oder ein Praktikum zu absolvieren. Stellt sich natürlich die Frage, ob es dich ebenfalls in die Ferne zieht.

Aus steuerlicher Sicht gibt es auf jeden Fall keine Hindernisse, da viele Kosten vom Staat mit deiner Steuererklärung erstattet werden können.

Der Staat beteiligt sich überraschenderweise an sehr vielen Kosten, die im Rahmen eines Auslandssemesters, eines kompletten Studiums im Ausland oder eines Auslandspraktikums entstehen.

Grundvoraussetzung dafür ist, dass die an der ausländischen Universität erbrachten Leistungen in Deutschland anerkannt werden. So heißt es im Hochschulrahmengesetz:

„Studien- und Prüfungsleistungen, die an ausländischen Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, wenn ihre Gleichwertigkeit festgestellt ist.“ (§ 20 HRG / Hochschulrahmengesetz)

Keine Steuertipps mehr verpassen

An folgenden Universitäten ist diese Gleichwertigkeit gegeben

• Universitäten der Europäischen Union (EU)
• Universitäten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)
• Schweiz, USA, Kanada, Australien, Neuseeland uvm.

Unser Tipp: Informiert euch immer im Voraus, ob die im Ausland erbrachten Leistungen auch in Deutschland anerkannt werden.

Stellt sich natürlich die Frage, an welchen Kosten sich der Staat beteiligt.

Absetzbare Posten

• Reisekosten (gegen Vorlage der Flugtickets oder durch Verwendung des Pauschalbetrags)
• Unterkunftskosten (Mietvertrag als Nachweis, bis zu 1.000 Euro können angesetzt werden)
• Verpflegungskosten (nur für die ersten 3 Monate können tägliche Pauschbeträge steuerlich geltend gemacht werden)
• Studiengebühren (Studiengebühren und Semesterbeiträge als Werbungskosten)
• Studienkredit (inklusive anfallender Zinsen)
• Bewerbungskosten (Bewerbungsmappe, amtliche Beglaubigungen, Fahrtkosten zum Bewerbungsgespräch)
• Sprachtests (TOEFL etc.)
• Fachliteratur
• Berufsbekleidung und Reinigungskosten
• Arbeitsmittel (Büromaterialien)
• Drucken und Binden von Abschluss- und Seminararbeiten
• Auslandskrankenversicherung

Hinweis

Mitunter gibt es Probleme bei der Anerkennung des Verpflegungsmehraufwands. Dieser wird von einigen Finanzämtern nicht berücksichtigt, wenn keine doppelte Haushaltsführung zugrunde liegt. Dieses Vorgehen beruht auf einem Urteil des Finanzgerichts Münster.

Bis heute gibt es diesbezüglich kein Urteil der höchsten Gerichtsinstanz. Das bedeutet, dass manche Finanzämter den Verpflegungmehraufwand weiterhin anerkennen, auch wenn keine doppelte Haushaltsführung vorliegt. Generell sollten sämtliche Kosten, die im Rahmen des Auslandssemesters entstehen, in der Steuererklärung angegeben werden. Bis kein eindeutiges Urteil zu diesem Punkt gefällt wurde, kann es also zu Abweichungen in der Handhabung der Anerkennung des Verpflegungsmehraufwands kommen.

Übrigens: Weiterhin unproblematisch ist die Berücksichtigung des Verpflegungsmehraufwands, wenn eine doppelte Haushaltsführung gegeben ist.

Jetzt Steuerrückzahlung berechnen!
Alexander
07. April, 12:47 Uhr

Wie sieht es aus, wenn man Auslands-Bafög erhalten hat? Muss man das irgendwie mit einkalkulieren? Davon wurde natürlich ein Teil der Miete und der Reisekosten gezahlt, ist das dann für den Wert in der Steuererklärung abzuziehen?

Danke schonmal,
Alex

Support-Team
24. April, 16:13 Uhr

Hallo Alex,

ja, wenn dir bestimmte Kosten im Rahmen des Bafög bereits erstattet wurden, dann musst du dies in deiner Steuererklärung berücksichtigen.

VG
Johannes

Michael
11. April, 08:53 Uhr

Hallo, ich habe meine Steuererklärung für 2013 Ende letzten Jahres abgeschickt und vor ca. 3 Wochen meinen Steuerbescheid erhalten. Im Nachhinein habe ich bemerkt, dass ich vergessen habe, meine Kosten für ein Auslandssemester anzugeben. Stattdessen habe ich versehentlich angegeben, dass ich das ganze Jahr im Inland studiert habe und Kosten für Fahrten usw. geltend gemacht habe. Sollte ich Einspruch einlegen bzw. eine schlichte Änderung beantragen und wenn ja, was ist ein plausibler Grund dafür?

Danke im Voraus!
Michael

Support-Team
24. April, 16:20 Uhr

Hallo Michael,

der Antrag auf schlichte Änderung sollte genügen. Und der plausible Grund ist ganz einfach: du hast die Angabe schlicht vergessen und möchtest diese nun nachtragen.

VG
Johannes

Michael
16. Mai, 12:32 Uhr

Hi,
ich habe 2016 ein Auslandspraktikum (Malaysia) gemacht und weiß jetzt leider nicht wie ich das im Steuerttool eintragen soll. Unter Praktikum oder Auslandssemster? Könnte ich eine kurze Anleitung oder einen Tipp bekommen wie ich es am besten eintrage, damit es verständlich von der Finanzbehörde ankommt.

Vielen Dank schon mal!

Support-Team
23. Mai, 08:59 Uhr

Hallo,

ein Auslandspraktikum sollte im Schritt "Praktikum" angegeben werden. Du kannst hier das entsprechende Land auswählen und alle erforderlichen Angaben machen.

Viele Grüße
Johannes

Lisa
30. Mai, 11:07 Uhr

Hallo,

wie sieht es mit Fahrtkosten (zwischen Wohnung und Uni) im Auslandssemester aus? Wo muss ich diese festhalten und welche Nachweise benötige ich hierfür? Kann ich hier auch die Fahrtkostenpauschale ansetzen?

Support-Team
30. Mai, 11:50 Uhr

Hallo,

wir dürfen leider keine individuelle Steuerberatung geben, aber bei Auslandsaufenthalten kann grundsätzlich keine Entfernungspauschale beansprucht werden.

Bei Vorlage von Nachweisen können entsprechende Reisekosten aber in unserem Tool geltend gemacht werden.

Viele Grüße
Johannes

Franziska
24. Mai, 10:42 Uhr

Hi,
Ich hab einen, im Studienplan vorgesehenen, praktischen Studienabschnitt im Ausland verbracht. Gilt das als Praktikum? Der offizielle Begriff meiner Universität dafür ist "Labrotation".

Außerdem ging der Aufenthalt über den Jahreswechsel, muss ich den dann in zwei Steuererklärungen aufführen, also die Kosten der Anfangsmonate in Jahr X und die restlichen in Jahr X+1?

Und letzlich: Ich habe Auslandsbafäg erhalten, muss ich das Gesamt angeben, oder nur den Teil ohne Darlehen. Die Zeile lässt ja keine Unterscheidung zu, ob es ein Darlehen oder ein Stipendium war.

Support-Team
30. Mai, 09:25 Uhr

Hallo Franziska,

wir dürfen leider keine individuelle Steuerhilfe geben, aber ein Auslandsaufenthalt kann bei uns entweder als Auslandssemester oder als Praktikum angegeben werden.

Sollte ein Auslandsaufenthalt über den Jahreswechsel stattgefunden haben, dann müssen die Kosten auch entsprechend in der Steuererklärung für das jeweilige Jahr angegeben werden.

Bzgl. des Bafögs müsstest du dich bitte selbst bei deinem Finanzamt oder einem Lohnsteuerhilfeverein erkundigen.

Viele Grüße

Lisa
30. Mai, 15:35 Uhr

Hallo liebes Studentensteuererklärung-Team,

auch bei mir hat das Auslandssemester über den Jahreswechsel 2013/2014 stattgefunden. Meine Fragen hierzu:

1) Sollte man dem Finanzamt die genauen Daten des Semesters (01.10.2013 - 31.01.2014) nachweisen/vorlegen?

2) Für die Verpflegungspauschale gilt ja ein Limit von 90 Tagen. Zählt dieses Limit für jedes Jahr einzeln (also 90 Tage in 2013 und noch einmal 90 Tage für 2014) oder gilt das 90-Tage-Limit je Auslandsaufenthalt?

Herzlichen Dank vorab für die Hilfe!

Support-Team
01. Juni, 11:08 Uhr

Hallo,

bei einem Auslandssemester sollte bei Nachfrage durch das Finanzamt der Zeitraum nachgewiesen werden können. Sofern Auslandsaufenthalte ohne Unterbrechung stattfinden, kann für max. 90 Tage die Verpflegungspauschale beansprucht werden. Diese Pauschale wird von unserem Tool automatisch berechnet.

Viele Grüße

Mart
03. Oktober, 14:52 Uhr

Hallo, und zwar habe ich mein gesamtes Masterstudium in Singapur absolviert. Das Studium ging über 15 Monate. Ich habe in beiden Jahren (2014 und 2015) kein weiteres Einkommen erzielt.

Wenn ich nun den Verlustvortrag für 2014 (Jahr in dem ich die Komplette Studiengebühr im Voraus bezahlt habe) über Eure Maske eingebe, komme ich auf einen hohen vierstelligen Betrag.

So weit so gut... Glaubt man allerdings einschlägigen Quellen zum Thema, wird oft folgendes angegeben:
"Sollte das Zweitstudium im Ausland länger als ein Jahr dauern, können wegen des Wegfalls der uneingeschränkten Steuerpflicht die Kosten nicht mehr als Werbungskosten geltend gemacht werden."

Bitte um Aufklärung, da es um mehrere tausend Euro geht und ich ungern auf das Geld verzichten möchte, zumal mir nach vollständiger Eingabe meiner Daten bei Euch eben angezeigt wird, dass ich das Geld erhalte.

Danke + Grüße

Support-Team
04. Oktober, 08:00 Uhr

Hallo Matt,

wir dürfen keine Steuerberatung geben und dir deshalb diese Frage nicht im Detail beantworten.

Grundsätzlich gilt aber, dass die Kosten für ein Auslandsstudium steuerlich geltend gemacht werden können, sofern während des Studiums weiterhin ein erster Wohnsitz in Deutschland bestand.

Viele Grüße

Mart
04. Oktober, 18:37 Uhr

Hallo nochmal und vielen Dank für die zügige Rückmeldung.
Ich war immer in Deutschland gemeldet. Mir ist auch klar, dass Ihr keine Steuerberatung anbietet. Ihr bietet jedoch eine Dienstleistung an, welche das Erstellen der Steuererklärung (in meinem Fall Verlustvortrag) umfasst. Daher wäre es schon wichtig zu wissen, ob es in meinem Fall grundsätzlich möglich ist, einen Verlust geltend zu machen!? (Vollzeitstudium Master in Singapur über 14 Monate, gemeldet über den gesamten Zeitraum in Deutschland).
Ich bezahle gern für Eure Dienstleistung und möchte lediglich vermeiden, durch meine Angaben auf dem von Euch erstellten Dokument ggf. überhaupt nichts zu bekommen. Bestimmt auch für viele weitere Studenten bzw. Absolventen interessant.
Danke + Grüße

Support-Team
05. Oktober, 07:37 Uhr

Hallo Matt,

ein Auslandsstudium kann natürlich steuerlich geltend gemacht werden. Voraussetzung ist aber, dass die Studienleistungen in Deutschland anerkannt werden. Mehr Informationen findest du hier.

Sofern du ein Masterstudium absolviert hast, zählt dieses als Zeitstudium. Damit ist ein Verlustvortrag grundsätzlich möglich, sofern oben genannte Voraussetzung erfüllt ist.

Viele Grüße
Johannes

Ina
30. Oktober, 23:26 Uhr

Hallo liebes Team,

ich habe innerhalb eines Jahres 2 Auslandsaufenthalte in 2 verschiedenen Ländern gehabt.
Kann ich trotz allem nur 1 Auslandsaufenthalt geltend machen? (z.B. bezogen auf die 90-Tage-Verpflegungspauschale)

Ich habe mein ganzes BA-Studium im Ausland gemacht. Teil dieses Studiums war ein 1-jähriger Auslandsaufenthalt. Das würde bedeuten, dass ich für 2010 und 2011 2 unterschiedliche Auslandsaufenthalte vorweisen kann. Kann ich beide geltend machen, oder nur eins (und dann am besten das Land, in der die Pauschale am höchsten ist)?

Liebe Grüße
Ina

Support-Team
01. November, 11:59 Uhr

Hallo Ina,

du kannst deine Auslandsaufenthalte natürlich steuerlich geltend machen.

Wichtig ist dabei nur, dass dein Erstwohnsitz weiterhin in Deutschland war und deine Studienleistungen im Ausland von deutschen Universitäten anerkannt werden.

Viele Grüße

Sebastian
12. Februar, 10:17 Uhr

Ich habe mein Pflichtpraktikum in den USA absolviert und eine entsprechende Vergütung erhalten. Muss ich diese in der Steuererklärung angeben?
Im Bereich Praktika finde ich keine Möglichkeit für eine Eintragung. Da es sich um Einkünfte aus dem Ausland handelt, kann ich die Eintragung auch nicht im Bereich Einkünfte den jeweiligen Nummern der Lohnsteuerbescheinigung zuordnen.

Support-Team
12. Februar, 11:29 Uhr

Hallo Sebastian,

sofern du unter dem Grundfreibetrag liegst, werden keine Steuern fällig. Hinzu kommt, dass du auch in Deutschland gemeldet sein musst. Hast du bereits Steuern auf dein Pflichtpraktikum in den Staaten gezahlt, solltest du dich mit dem Doppelbesteuerungsabkommen der USA befassen: http://www.bundesfinanzministerium.de/Web/DE/Themen/Steuern/InternationalesSteuerrecht/StaatenbezogeneInformationen/VereinigteStaaten/vereinigtestaaten.html. Sofern du du die Einkünfte angeben musst, kannst du auch ein formlosen Schreiben der Steuererklärung beifügen, auf dem du deine Einnahmen für das Praktikum festhältst. Das Finanzamt berücksichtigt dieses dann.

Beste Grüße

Johannes
27. Februar, 13:50 Uhr

Wenn ich für die Unterkunft in einem Auslandssemester (Australien) keine Nachweise habe (kein Mietvertrag, Buchungen über inzwischen geschlossenes australisches Konto): In welcher Höhe kann ich dann eine Pauschale ansetzen?

Support-Team
27. Februar, 15:31 Uhr

Hey Johannes,

Werbungskosten müssen nachgewiesen oder glaubhaft gemacht werden können. Es muss schon nachweisbar sein, dass es ein Auslandssemester gab. Die Fahrten zur Uni und Verpflegungsmehraufwendungen kämen in Frage. Die Kosten für die Unterkunft könnten evtl. vom Vermieter bestätigt werden. Ansonsten sind die Kosten für die Unterkunft nicht zu berücksichtigen. Für Unterbringungskosten ist keine Pauschale vorgesehen (die Übernachtungskostenpauschale ist nicht anzuwenden).

Beste Grüße

Leo
19. März, 14:13 Uhr

Ich mache aktuell meine Steuererklärung für 2016. Wenn ich einen Master im Ausland mache und von da aus ein Auslandssemester, kann ich dann jeweils 90 Tage Verpflegungspauschale ansetzen? Wenn dann noch ein Auslandspraktikum dazukommt, gilt dann wieder die Verpflegungspauschale? Die gleiche Frage hätte ich bezüglich der Unterkunftskosten?

Support-Team
20. März, 15:19 Uhr

Hallo Leo,

es ist grundsätzlich schon möglich, mehrfach im Jahr die Verpflegungspauschale für 90 Tage zu beantragen. Allerdings müsste zwischen den Auslandsaufenthalten hierfür ein mehrwöchiger Aufenthalt an deinem Erstwohnsitz (Deutschland?) stattfinden.

Kosten für eine Unterkunft kannst du i.d.R. nur im Falle einer doppelten Haushaltsführung geltend machen.

Viele Grüße

Michael
24. März, 13:55 Uhr

Hallo,
ich habe einen kompletten Master über 2 Jahre in Dänemark gemacht. Trage ich den jetzt einfach unter dem Punkt Auslandssemester ein, weil eine Spalte für komplett Master gibt es ja leider nicht extra.. und wird irgendwie vom Finanzam überprüft ob man wirklich seinen 1. Wohnsitz in Deutschland hatte? Bzw. wenn ich den nicht hatte, kann ich dann trotzdem meinen Auslandsmaster hier von der Steuer absetzen, da ich hier jetzt Steuern bezahlen müsste?

Support-Team
26. März, 07:42 Uhr

Hallo Mauro,

richtig, da trägst du dein Auslandsstudium ein. Und du kannst dir sicher sein, dass das FA sämtliche Angaben überprüft. Bewusst falsch eingetragene Informationen sind im Übrigen strafbar.

Beste Grüße

Moritz
24. Mai, 16:49 Uhr

Hallo Team,

ich habe über eure Seite meine Steuererklärung abgegeben und die Kosten für Unterkunft (Miete+NK) während meines Auslandsstudiums (Master, UK, 1 Jahr) angegeben. Das FA fordert jetzt Nachweise über doppelte Haushaltsführung, was mich doch sehr verwirrt. Eure Seite (wie auch viele andere) listet Unterkunftskosten im Zweitstudium im Ausland als voll absetzbar bis €1.000 - es gibt ja sogar ein entsprechendes Feld im Programm. Aber davon, dass hier ebenfalls doppelte Haushaltsführung gegeben sein muss, steht nirgends etwas. Ist die Dame vom FA also falsch informiert?

Dass man den Lebensmittelpunkt während des Auslandsstudiums noch immer an seinem Erstwohnsitz (Deutschland) hat, kann man sicher keinem Finanzamt glaubhaft vermitteln. Wo kommt also die Behauptung her, man könne Unterkunftskosten voll absetzen?

Gruß,
Moritz

Support-Team
29. Mai, 06:24 Uhr

Hallo Moritz,

sofern du deinen Erstwohnsitz in Deutschland beibehalten hast, ist das auch kein Problem. Das FA ist also nicht falsch informiert. Du kannst also einfach einen Nachweis deines Erstwohnsitzes einreichen.

Beste Grüße

Sofia
08. Oktober, 09:22 Uhr

Hallo,
ich werde eine Jahr in Boston studieren und dort sind auch die kleinen Zimmer/Wohnungen zur Miete sehr teuer. Gibt es Richtlinien, wie viel der Quadratmeter kosten darf, sodass ich die Miete geltend machen kann? Macht es einen Unterschied, ob ich ein WG Zimmer miete oder eine ganze Wohnung? Oder kommt es am Ende wirklich nur darauf an, dass ich mit der Gesmatmiete nicht über 1000 Euro komme, egal wie das angemietete Objekt aussieht?
Danke und viele Grüße
Sofia

Support-Team
09. Oktober, 08:37 Uhr

Hallo Sofia,

im Ausland gilt die 1000-Euro-Grenze nicht. Die Wohnung muss angemessen sein und nicht größer als 60 qm. Was angemessen ist, ist eine Ermessensentscheidung.

Beste Grüße