10 Studenten-Typen, die einem jeden Nerv rauben

Es ist halb 8 morgens und du kannst deine Augen kaum öffnen. Du fragst dich immer noch, wie du es heute überhaupt aus dem Bett geschafft hast. Zwar hängt dir noch Schlaf im Augenwinkel und Zahnpasta klebt an deinem Bart, aber hey, ein Hoch auf dich, du sitzt an einem Montag in Herrgottsfrüh in der Uni.

Und dann kommt Bjarne mit Jute-Beutel und zerschlissener Jeans in den Raum, die so ausgewaschen ist, dass sie eigentlich nur aus einem Second-Hand-Laden sein kann. Thermoskanne auf den Tisch, die viel zu großen selbstgestricken Socken zurechtgerückt und schon kann die Woche starten.

Aber halt, was ist das? Nur Sekunden später kommt Immanuel, der seine Hornbrille erstmal putzt und sich den Scheitel zurechtlegt, ehe er sich galant auf seinen Stuhl in der ersten Reihe fallen lässt. Der Uni-Alltag ist immer wieder abwechslungsreich und spannend. Die Vielfalt hier ist grenzenlos. Wir haben mal einen Blick in die Mensa geworfen und die verschiedenen Studenten-Typen analysiert - natürlich ganz wertfrei.

Der Öko-Hardliner

Wenn der Öko die Mensa betritt, geht ein Raunen durch die Menge. Vor allem das Personal hinter dem Tresen dreht schon die Augen. "Ist das Gemüse im Nudeltopf auch regional?", fragt der Umweltbewusste dann gerne mal. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte sich niemals auf Diskussionen einlassen, denn die enden nur in erbitterten Wortgefechten. Der Disput wird erst dann für gescheitert erklärt, wenn der Öko-Hardliner keine Zeit mehr zum Streiten hat, weil er den nächsten Castor-Transport blockieren muss.

Der Millionär

Einen reichen Schnösel erkennt man nicht nur an seiner Rolex und der Versace-Jacke, sondern auch an seinem Auftreten im Allgemeinen. Das viel zu strenge Parfüm kommt einem schon aus 250 Metern und starkem Wind entgegen. Begriffe wie BAFöG und Finanzierung kennt er nicht, schließlich ist Papi Vorstandsmitglied bei Daimler und Mutti ist einfach nur Mutti, weil Papi - na ja, du weißt schon. In die Mensa verirrt sich der Privilegierte eigentlich nie. Hier ist die seltene Spezies nur dann anzutreffen, wenn das überteuerte Restaurant nebenan geschlossen hat.

Der Partygänger

Morgens in der Vorlesung oder dem Seminar gibt es diesen Studenten-Typ mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht. Schließlich liegt der Partygänger entweder noch im Bett oder die Sause ist noch im vollen Gange. Der Stundenplan sieht dementsprechend aus. Keine Sitzung findet vor 14 Uhr statt. Das wäre ja auch gar nicht möglich bei dem Lebensstil. Ob die Party gut war, sieht man dem Partygänger sofort an. Sind die Augenringe tiefer als der Marianengraben, war die letzte Fete offensichtlich ein Erfolg auf ganzer Linie.

Der ewige Abiturient

Man könnte annehmen, dass sich der ewige Schüler nur unter den Erstsemestern, auch Erstis genannt, befindet. Dem ist aber nicht so. Auch noch in den Semestern 2 und 3 stellt dieser noch Fragen wie "Muss die Pagination mittig oder rechts unten sein?" oder "Kann ich auch an der Wiederholungsklausur teilnehmen, um mein Wissen zu festigen?". Klar, geht alles, aber die strafenden Blicke der Kommilitonen hat der Langzeit-Schüler dann exklusiv.

Der Weltverbesserer

Es spielt überhaupt gar keine Rolle, um welches Thema es gerade geht oder was der Dozent vorne erzählt, viel wichtiger ist es, alles zu hinterfragen und bei jeder Möglichkeit die Rede des Profs zu unterbrechen, um seinen Senf dazu geben zu können. Der Weltverbesserer ist an seinen Lieblingsthemen zu erkennen. Ganz oben auf der Liste stehen Gender, Kant und WWF. Und er gibt sich dadurch zu erkennen, dass andere Meinungen zwar zur Kenntnis, allerdings nicht wirlich ernst genommen werden, da nur er selbst die Weisheit mit Löffeln gefressen hat.

Keine Steuertipps mehr verpassen

Der Zu-spät-Checker

90 Minuten können verdammt lange dauern. Das wissen nicht nur Fußball-Fans, sondern auch alle Studenten. Die Minuten können vor allem dann quälend langsam vergehen, wenn der Inhalt des Seminars weniger spannend ist und draußen 38 Grad herrschen, die einem den Schweiß aus den Poren strömen lassen. Wenn der Prof dann zum Ende kommt und der wohl verdiente Feierabend vor der Tür steht, gibt es den einen, der noch all seine belanglosen Fragen loswerden möchte. Es gibt den Zu-spät-Checker immer, insbesondere dann, wenn man ihn am wenigsten erwartet.

Der Rentner

Der Alltag auf dem Campus ist schnelllebig und gleicht einer gigantischen Ameisen-Kolonie. Überall herrscht Hektik und so wirklich ruhig wird es eigentlich nie. Und dann gibt es eine Rarität, inmitten des Gewusels gibt es jemanden, der ganz gemütlich durch die Menschenmengen watschelt, ohne sich aus der Ruhe bringen zu lassen. Warum auch? Er hat sich seine Gelassenheit im Leben hart erarbeitet und muss mit niemandem mehr mithalten. Rentner sind in der Regel in den frühen Veranstaltungen zu finden und genießen die Verschlafenheit der Kommilitonen zu dieser Uhrzeit.

Der Bücherwurm

Du denkst, du hast bereits so einiges in deinem jungen Leben gelesen? Von Tolstoi über Kleist bis Marquez - die bekanntesten Werke der Weltliteratur kennst du eigentlich alle. Im Studium musst du dann zu deiner Enttäuschung feststellen, dass du doch noch nicht so belesen bist. Es gibt nämlich immer jemanden, der noch mehr auf dem Kasten hat. Und eben dieser kann nicht nur den Osterspaziergang wie aus dem Effeff aufsagen, vielmehr kennt der Bücher-Nerd noch sämtliche Zitate aus Whitmans "Grashalme". Da musst selbst du dann kapitulieren und neidvoll anerkennen, dass wohl noch ein bisschen Lektüre vor dir liegt.

Der Hochbegabte

Nach dem Abi ist man in der Regel noch keine 20 Jahre alt. Kurz: Das Leben hat man also noch vor sich. Mit 23 oder 24 den Bachelor in der Tasche und mit 27 dann den Master. Wenn alles nach Plan läuft, ist dann noch ausreichend Zeit, um sich der Arbeit zu widmen. Obwohl du dich noch für sehr jung hältst, gibt es in fast jeder Vorlesung einen Überflieger, der scheinbar noch bei seinen Eltern lebt und gerade mal 16 Jahre alt zu sein scheint. Und tatsächlich gibt es Hochbegabte, die neben der Schule schon studieren und vermutlich mit 21 schon promoviert haben werden. Mach dir also nichts vor, es geht immer eine Stufe besser.

Der Schleimer

Wer kennt ihn nicht noch aus der Schule? Schleimer sind Weltmeister im Arschkriechen und rutschen auf ihrer Schleimspur mindestens 2 mal am Tag gewaltig aus, was sie allerdings nicht daran hindert, am darauffolgenden erneut wieder mit unangenehmen Komplimenten um sich zu schmeißen. Leider gibt es diesen Typen weiterhin auch an Universitäten, wo er feuchtfröhlich sein Unwesen treibt.

Jetzt Steuerrückzahlung berechnen!